Warum nicht?

Klick vergrössert Bild

Georg Schramm, Jahrgang 1949 und laut Wikipedia einer der besten und schärfsten Vertreter des politischen Kabaretts, lehrt die Zuhörer/innen in seiner Motivationsrede „Warum nicht?“ drei kleine Lektionen zum Thema „Erfolg“. Obschon aus dem Jahr 2002, ist sie aktueller denn je und hat mich vor allem mit der ersten Lektion sehr inspiriert. Hier ein kurzer Auszug (gekürzt) aus dem Text:

„Es gibt viele ‚Ja, aber‘ – Sager. Das sind Menschen, die bei einer Idee, die Jemand hat, als allererstes antworten mit einem Satz, der anfängt mit „Ja, aber“. Schon ist alles dahin, wird alles zerredet, es ist aus mit der Vision.

Es gibt aber auch Andere: die ‚Warum nicht?‘ – Sager. Die antworten, wenn Jemand eine Idee hat, mit ‚Hey, warum nicht?‘ Und schon sind wir auf der Handlungsebene.

‚Ja, aber‘ – Sager diskutieren, ‚Warum nicht?‘ – Sager handeln.“

Haben Sie Lust, auch einmal gezielt auf Ihre Satzanfänge zu hören und den Tipp auszuprobieren? So wie ich gestern?

Ich kann nur bestätigen: Ja, so ist es wirklich. Ohne wenn und aber.

Bild von Fotolia: Colorful vector why not words with butterflies background | Datei: #55945643 | Urheber: abstract

Über C. K.

Diplom-Sozialpädagogin (FH), Coach, Dozentin, Trainerin, Bloggerin, Ehefrau, Mutter von fünf Kindern, und seit 52 Jahren Aprilscherz ... Und Grübel - Karussell war gestern.
Dieser Beitrag wurde unter Kommunikation, Selbstcoaching abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.