Mein Januar 2016 – 13 persönliche Einsichten

Klick vergrößert Bild
  1. Freude:  Nachdem wir im Dezember etwas geschwächelt hatten, konnten beim vierten Treffen des Jahreskurses wieder alle dabei sein.
  2. Konkret:  Meine Kurse für das Sommersemester an der VHS Erlangen erscheinen online auf meiner Kursseite und in der Printversion zu den Themen: Small Talk (Tagesworkshop), Umgang mit Konflikten (4×3 Stunden), Zeit- und Selbstmanagement (3×3 Stunden), sowie Kommunikation und soziale Kompetenz (Intensivtrainings-Wochenende).
  3. Offensichtlich:  Die Erkenntnis, dass sie den Konflikt zwar nicht lösen, aber eine andere Haltung dazu entwickeln kann (außer darunter zu leiden), zauberte ein erstauntes Lächeln auf das Gesicht meiner Coachee.
  4. Flexibel:  Für den jungen Mann (17) ist es eine spürbare Erleichterung, dass das Coaching und Training bei ihm zuhause, in gewohnter Umgebung, stattfinden kann.
  5. Bereicherung:  Ein Gewinn in jeder Hinsicht war der dreistündige VHS-Kurs von Kollegin Heike Kellner-Rauch zur Theorie und praktischen Arbeit mit dem Tetralemma nach I. Sparrer und M. Varga von Kibéd.
  6. Treffer:  Beste Erfahrungen, auf der Suche nach einer Reinigungskraft, machte ich mit der Plattform Betreut.de.
  7. Fraglich:  Die Auswertung des Blutbildes ergab „top Werte“ und damit keine Hinweise, woher meine große Müdigkeit kommt. „Dann sind es die Kinder. Oder die Frühjahrsmüdigkeit.“ mutmaßt die Ärztin. Aha.
  8. Glücklich:  Das Ergebnis der Kontrolluntersuchung bei der Augenärztin lautete: Linse perfekt eingewachsen, Innendruck ideal, Sehkraft sehr gut und stabil. Aus Freude darüber gönnte ich mir einen Blumenstrauß.
  9. Familienfest:  Es wird immer schwieriger, einen Geburtstag zeitnah mit Allen gemeinsam zu feiern. Das ist schade, aber auch ein gutes Zeichen, dass unsere Kinder flügge werden.
  10. Alles bestens:  In der ARD Mediathek habe ich mir die Reportage Anke Engelke und die Selbstoptimierer angesehen und mir viele Gedanken dazu gemacht.
  11. Berechnung:  „In Mikromomenten kreieren wir die Liebe oder wir zerstören sie.“ sagt der Mathematiker und Psychologe John Gottman, der „Einstein der Liebe“. Seine faszinierenden Erkenntnisse sind in dem WELT-Artikel Die Formel für die ewige Liebe zusammengefasst.
  12. Machbar:  Den Weg Vom Zeitmanagement zur Zeitintelligenz beschreibt Zach Davis anschaulich in seinem knapp einstündigen Vortrag und gibt viele praktische Tipps für den (beruflichen) Alltag.
  13. Punktlandung:  Der Satz des Tages am vorletzten Sonntag war: „Hey, in elf Monaten ist schon wieder Weihnachten.“

Bild von Fotolia #33407359 | Buntes Fragezeichen – Puzzle | Urheber: piai

Über C. K.

Diplom-Sozialpädagogin (FH), Coach, Dozentin, Trainerin, Bloggerin, Ehefrau, Mutter von fünf Kindern, und seit 52 Jahren Aprilscherz ... Und Grübel - Karussell war gestern.
Dieser Beitrag wurde unter Persönliches abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.