Mein Februar 2016 – 13 persönliche Notizen

Klick vergrößert Bild
  1. Voll des Lobes:  Die Teilnehmer/innen des Jahreskurses schrieben zum Abschluss des Februar-Treffens eine Lobrede* auf/an sich selbst und steckten sie in einen adressierten Umschlag. Anfang Juli, vor unserer zehnten und letzten Einheit, werde ich sie ihnen zusenden.
  2. VHS news:  Auch wenn ich aus Erfahrung weiß, dass das Sommersemester immer schlechter läuft als das Wintersemester, ist es schade, dass schon zwei Kurse (Small Talk, Selbst- und Zeitmanagement) mangels Teilnehmer ausfielen. Zwei Chancen im April bzw. Juni haben wir noch.
  3. Ohne Worte:  Die horrende Nachforderung der Stadtwerke an Wasserkosten verschlug mir erst einmal die Sprache.
  4. Glück im Unglück:  Grund war ein Wasserrohrbruch, Gottseidank „nur“ im Garten, der monatelang von uns unbemerkt blieb.
  5. Außerplanmäßig:  Das Ereignis zieht einen Rattenschwanz von unvorhergesehenen Terminen, Gesprächen und Aktionen nach sich und bindet viel Zeit und Energie.
  6. Aufatmen:  „Mein Akku ist leer, ich habe keine Kraft mehr für Diskussionen und keine Antworten mehr auf all die schwierigen Lebensfragen.“ – Der Mutter ist die Erleichterung ins Gesicht geschrieben, als sich ihr Kind (12) entschließt, zu mir ins Coaching zu kommen. Auch sie selbst nutzt das Coaching in vorerst zwei Sitzungen.
  7. Entwicklung:  Ein intensives Coaching hatte zum Ergebnis, dass die junge Frau (27) in den nächsten Tagen kündigen wird. Doch erst jetzt, drei Monate später, war sie wirklich so weit, sich neu zu bewerben und zu gehen.
  8. Neues lernen:  Letzte Woche startete mein Yoga-Kurs an der VHS Forchheim, als Teilnehmerin versteht sich.
  9. Burnout-Prophylaxe:  Buchautor Volker Kitz beschreibt in seinem Artikel auf SPIEGEL online: Warum man für seinen Job nicht brennen muss.
  10. Laune-Lift:  Im letzten Newsletter von Ralf Senftleben und seinem Team fand ich 63 Tipps von Lesern und Leserinnen, um „besser drauf zu sein“.
  11. Laune-Lift II:  Carpool Karaoke mit James Corden und der großartigen Adele, den vier Jungs von One Direction und vielen Anderen.
  12. Herzenswärme:  Wochenende, alle sind da, haben Lust und Zeit. Wir sitzen um den Esstisch und spielen viele Runden Fragenkarussell.
  13. Sorgenkinder:  Allen, die zurzeit gesundheitlich angeschlagen sind, wünsche ich richtige Diagnosen, fähige Ärzte/innen und vorallem rasche Genesung (( T )).

*Lobrede: Eine Sammlung dessen, was ich besonders gut kann, was ich besonders an mir mag, was mir liegt oder leicht fällt, was mir bisher sehr gut gelungen ist, wo ich über mich hinausgewachsen bin, was ich mich trotz großer Angst oder Bedenken doch getraut habe, was ich Neues ausprobiert oder dazugelernt habe, was ich Positives aus meinen Fehlern/meinem Scheitern gelernt habe, u.s.w.

Bild von Fotolia #33407359 | Buntes Fragezeichen – Puzzle | Urheber: piai

Über C. K.

Diplom-Sozialpädagogin (FH), Coach, Dozentin, Trainerin, Bloggerin, Ehefrau, Mutter von fünf Kindern, und seit 52 Jahren Aprilscherz ... Und Grübel - Karussell war gestern.
Dieser Beitrag wurde unter Persönliches abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.