Impuls zum vierten Advent: Stern

Klick vergrössert Bild

Unsere Sterne

In der Astronomie, Theologie und Astrologie, in Musik, Kunst und Literatur, und in vielen anderen Zusammenhängen gibt es unzählige Beiträge zum Thema „Stern“ oder damit zusammengesetzten Begriffen. Erst kürzlich ging es in meinem Blogartikel um die „Sternstunden“ des BR.

Als ich bei Google den Begriff „Sternenhimmel“ eingab, fand ich unter anderem HIER bei Wikipedia diesen interessanten Artikel über die Himmelsscheibe von Nebra:

„Die Himmelsscheibe von Nebra ist eine Bronzeplatte aus der Bronzezeit mit Applikationen aus Gold, die offenbar astronomische Phänomene und Symbole religiöser Themenkreise darstellt. Sie gilt als die weltweit älteste konkrete Himmelsdarstellung und als einer der wichtigsten archäologischen Funde aus dieser Epoche. Gefunden wurde sie am 4. Juli 1999 von Raubgräbern in einer Steinkammer auf dem Mittelberg nahe der Stadt Nebra in Sachsen-Anhalt. Seit 2002 gehört sie zum Bestand des Landesmuseums für Vorgeschichte Sachsen-Anhalt in Halle.“

Meine Sterne

Vor genau zehn Jahren führte ich am Heiligen Abend mit Grundschulkindern das selbst erdachte Kinderkrippenspiel „Sternenzauber“ auf. Was für eine Freude, den Seestern, Zimtstern und Weihnachtsstern, den Stern von der Eins mit Stern, einen Stern aus einer Fünf-Sterne-Bewertung, einen Sheriffstern und eine Sternschnuppe zu sehen und zu hören. Jeder stellte sich vor, erzählte, wo er gerade herkam, und nannte eine, besser gesagt, die Begründung, wieso gerade er der schönste und wichtigste Stern sei.

Schließlich kam ein Mädchen herein und brachte einen grossen, leuchtenden Stern mit: den Stern von Bethlehem. Sie betonte, dass jeder der anderen Sterne seine eigene Wichtigkeit und seinen Platz im Leben hätte. Dann erzählte sie von der Geschichte und Bedeutung ihres Sterns. Zum Abschluss sangen wir gemeinsam das Lied „Stern über Bethlehem, zeig uns den Weg.“ von Alfred Hans Zoller.

Ihr Stern

Nehmen Sie sich, so wie ich heute in meiner Advents-Sonntags-Nachmittags-Stunde, ein paar Minuten Zeit, entspannen Sie sich und gehen Sie den folgenden fünf Fragen in Ruhe nach.

* Welches Bild kommt Ihnen in den Sinn, wenn Sie das Wort „Stern“ hören? Welche Geschichte, welches Lied oder welcher Text? Gibt es einen bestimmten Eindruck, Geschmack oder Geruch, an den Sie sich erinnern?

* Was verbinden Sie mit dem Stern über Bethlehem, der damals den Hirten und den Weisen aus dem Morgenland den Weg zur Krippe gezeigt hat?

* Haben Sie beruflich oder privat eine Vision, der Sie folgen wollen? Ziele oder eine bestimmte Idee, die Sie, vielleicht im neuen Jahr, verwirklichen möchten? Gibt es dazu einen „Stern“, der Sie leiten und Ihnen den Weg weisen darf, kann oder soll?

* Wie sieht dieser Stern aus? Ist es eine Kraft, ein Gefühl, eine bestimmte Vorstellung, eine konkrete Person? Oder alles zusammen? Was gibt Ihnen dieser Stern, Ihr Stern? Kann er Sie begei-Stern? Vertrauen Sie ihm?

* Gibt es für Sie außerdem noch andere Fragen, Gedanken oder Gefühle beim Thema „Mein Stern“? Welche?

Ich wünsche ganz besonders Ihnen, der oder die Sie gerade hier lesen, einen wunderbaren, harmonischen und besinnlichen vierten Advent.

Impuls zum dritten Advent: Zeit

Impuls zum zweiten Advent: Honig

Impuls zum ersten Advent: Kerzen

Adventsgedanken

Über C. K.

Diplom-Sozialpädagogin (FH), Coach, Dozentin, Trainerin, Bloggerin, Ehefrau, Mutter von fünf Kindern, und seit 52 Jahren Aprilscherz ... Und Grübel - Karussell war gestern.
Dieser Beitrag wurde unter Advent Impulse 2012 abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.