Gedanken zur Fastenzeit

Fotolia_Krokus_36498857_XS_mit.jpg

Klick vergrössert Bild

Allgemein

Der Aschermittwoch eröffnet die Fastenzeit bis Ostern. Diese Zeit umfasst 46 Tage. Die sechs Sonntage sind vom Fasten ausgenommen, da Christen an jedem Sonntag – also auch in der Fastenzeit – die Auferstehung Christi feiern. Es bleiben also genau 40 Fastentage.

Alle Religionen kennen Fastenzeiten, am bekanntesten ist der Fastenmonat Ramadan im Islam. In der Alten Kirche wurden die Taufbewerber in der Fastenzeit einen beschwerlichen Bußweg geführt, damit sie frei würden von allen heidnischen Bindungen. Dabei stand das Fasten als Verzicht auf bestimmte Nahrung im Vordergrund. Dieser Bußweg hatte seinen Höhepunkt in der Feier der Osternacht, in der dann die Bewerber getauft wurden.

Fasten im biblischen Sinn bedeutet aber eigentlich weniger die Einhaltung bestimmter Vorschriften als die Besinnung auf die Verantwortung, mit den Gaben Gottes und seiner Schöpfung verantwortungsvoll umzugehen und diese maßvoll zu gebrauchen.

Bewusste Fastenzeiten können Hilfe zu einem verantwortlicheren Leben sein. In diesem Sinne ist die evangelische Aktion “Sieben Wochen ohne” schon seit 1983 sehr erfolgreich mit ihrem Aufruf zu einem selbstgewählten Verzicht in der Passionszeit. (Quelle: Ökumenisches Heiligenlexikon)

Meine Fastenzeit

Wie viele Menschen um mich herum verzichte ich in den nächsten sieben Wochen auf etwas, ich faste Alkohol. An Ostern freue ich mich, wenn mir der konsequente Verzicht auf das gesellige Glas Rotwein oder das gemütliche Feierabendbier tatsächlich gelungen ist.

Meine Idee dahinter ist nicht nur der Verzicht, mit dem ich etwas “Schädliches” weglasse. Sondern auch die Möglichkeit, durch den Verzicht etwas zu gewinnen. Ich breche aus gewohnten Routinen aus, mache etwas anders als sonst, finde Wege. Dadurch gewinne ich den bewussten Blick auf neue Möglichkeiten und Selbstvertrauen, wenn ich die Aktion durchhalte.

Die Fastenzeit im Blog

Wie schon kurz angekündigt, schreibe ich zu jedem der fünf Fastensonntage, ähnlich den Impulsen in der Adventszeit, einen Fasten – Impuls für Sie. Diese stehen in Verbindung mit den fünf Sinnen schmecken, sehen, hören, tasten und riechen.

Ich freue mich ganz besonders über die Kooperation mit Gabriele Panning aus Heusenstamm, ihres Zeichens Coach, Theologin, Seelsorgerin und Künstlerin. Sie wird sich in ihren Fasten – Impulsen ebenfalls auf die fünf Sinne beziehen und gleichzeitig die Verbindung zu den jeweiligen Bibeltexten (Lesungen bzw. Evangelium) herstell

An dieser Stelle herzliche Grüße an dich, liebe Gabriele, und vielen Dank. Ich bin sicher, deine Impulse werden eine großartige Ergänzung und Bereicherung sein.

Ihnen Allen wünsche ich eine schöne, angenehme. interessante und erfüllte Fastenzeit und viel Freude beim Lesen der Fastentexte.

Bild von Fotolia: yellow snowdrop in high mountain valley © Elena Moiseeva #36498857

Sinn(e)volle Fastenzeit

Über C. K.

Diplom-Sozialpädagogin (FH), Coach, Dozentin, Trainerin, Bloggerin, Ehefrau, Mutter von fünf Kindern, und seit 51 Jahren Aprilscherz ... und Grübel - Karussell war gestern.
Dieser Beitrag wurde unter Fastenzeit / Aschermittwoch, Kooperations - Partner/innen abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.