Familienerinnerungen

Klick vergrößert Bild

Unser Tag war heute ausgefüllt von Fotos sortieren und vielen Malen „Weißt du noch … ?“ Anekdoten wurden erzählt, an wichtige Personen erinnert, die nicht mehr bei uns sind, Lücken geschlossen und allerlei Fragen beantwortet. Schön :-)!

Ich habe für mich wieder einmal erkannt, wie viel wir schon zusammen geschafft haben, was uns verbindet und was uns als Familie ausmacht. Und eine befreiende Erkenntnis kam für mich dazu: Es ist nicht wirklich wichtig, ob die Fotos in die einzelnen Alben eingeklebt und beschriftet sind. Wichtig ist, dass ich die Fotos überhaupt gemacht habe und wir die Geschichten dazu nicht vergessen. Danke dafür, Kinder :-).

Eine Anekdote, die vielleicht auch Sie erfreut, sei hier kurz erzählt:

Meine Freundin J. bekam ihr erstes Kind, drei Tage, bevor unser drittes Kind zur Welt kam. Wir hatten damals einen Zwillings-Kinderwagen von STRENG, ein tolles Gefährt, in dem unsere Kinder hintereinander lagen bzw. sassen.

Jedenfalls entschlossen J. und ich uns, dass sie auf unsere Töchter 1 und 2 aufpasst, während ich mit ihrem Sohn und unserer Tochter3 im STRENG eine Runde durch das Städtchen drehte.

Vielleicht ist es interessant für Sie zu wissen, dass die beiden Babies unterschiedlicher nicht sein hätten können. J.s Sohn war blond, mit kaum vorhandenem Haarwuchs, sehr propper und wohlgenährt. Unsere Tochter3 genauso groß, doch zierlich und zart, mit langen, dunklen, abstehenden  Haaren. Sozusagen Babyrocker und Babypunk Kopf an Kopf im „Doppeldecker“ ;-), ob des herrlichen Frühsommerwetters leicht bekleidet, ohne Mütze und Decke.

Ich schob den Zwillingswagen frohgemut über den Marktplatz, als zwei ältere Damen auf uns aufmerksam wurden und mich ansprachen.

„Das ist aber ein toller Wagen,“ stellte die eine fest, „sowas hat´s zu unserer Zeit ned geb´n.“ Während die Andere zustimmend nickte, fragte sie mich, in den Kinderwagen blickend: „Sind das Zwillinge?“ – „Nein, nicht wirklich,“ antwortete ich wahrheitsgemäss, „die sind drei Tage auseinander.“ Den beiden Damen verschlug es fast die Sprache. „Was??? Drei Tage?“ flüsterte schließlich die Ältere und musterte mich voller Mitgefühl. „Was heutzutag´mit der modernen Medizin alles möglich ist …“ 🙂 .

Bild von Fotolia: Teamwork union people logo vector | Datei: #44944233 | Urheber: glopphy

Über C. K.

Diplom-Sozialpädagogin (FH), Coach, Dozentin, Trainerin, Bloggerin, Ehefrau, Mutter von fünf Kindern, und seit 52 Jahren Aprilscherz ... Und Grübel - Karussell war gestern.
Dieser Beitrag wurde unter Erinnerungen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.