Der 23. Coaching – Tipp am Donnerstag: Anfang und Ende Ihres Grübel – Karussells

Klick vergrössert Bild

Vor einigen Jahren entschloss ich mich, mich richtig „offiziell“ selbstständig zu machen. Ich besprach mit meinem Mann erste Textentwürfe für die Website. „Für wen willst du etwas anbieten, wer ist denn deine Zielgruppe?“ fragte er mich. Ich überlegte eine Weile hin und her und hatte plötzlich dieses Bild vor Augen. „Es sind Leute, die im Grübel – Karussell sitzen.“ antwortete ich ihm damals.

Seitdem begleitet mich dieses Bild. Es gibt viele Gründe, wieso Jemand im Grübel – Karussell sitzt: sei es wegen der Mitarbeiter/innen, die unmotiviert, überlastet und oft krank sind, sei es, dass mangelndes Selbstbewusstsein Aufgaben oder Zielen im Weg steht, oder dass sich ein Kind weigert, in die Schule zu gehen.

Klick vergrössert Bild

Vermutlich kennen auch Sie das Gefühl, im Grübel – Karussell zu sitzen. Wieder und wieder kreisen die Gedanken um das selbe Thema, Argumente wiederholen sich, Sie drehen sich ergebnislos im Kreis. Sie tun etwas, doch Sie kommen damit nicht vom Fleck. Im Gegenteil, Sie landen wieder und wieder an dem selben Punkt. Statt aus Ihrer Lage herauszukommen graben Sie sich immer tiefer ein (grübeln und Grube haben übrigens den selben Wortstamm.). Schließlich entsteht die Idee, dass es so nicht weitergehen kann.

In meinem heutigen Coaching – Tipp zeige ich Ihnen Möglichkeiten auf, wie Sie aus Ihrem Grübel – Karussell aussteigen:

Anfang und Ende Ihres Grübel – Karussells

  1. Sie sind unzufrieden mit Ihrer Situation, haben ein richtiges Problem.
  2. Sie denken nach, überlegen, grübeln.
  3. Sie erkennen, dass Sie im Grübel – Karussell sitzen.
  4. Sie fassen den Entschluss, aus dem Grübel – Karussell auszusteigen.
  5. Sie nutzen dazu Ihre Selbstreflektion, führen ein persönliches Gespräch und/oder suchen sich professionelle Unterstützung (z.B. Kurs, Coach).
  6. Sie wenden geeignete Methoden an, wie z.B. SMARTe Ziele.
  7. Sie arbeiten aktiv an der Umsetzung bzw. einer Lösung.

Geschafft! … und Ihr Grübel – Karussell war gestern (zumindest bis zum nächsten Thema).

Anmerkung: Die Reihenfolge der Schritte ist nicht zwingend, sie kann auch anders sein.

Theodor Heuss sagte einmal: „Es ist keine Schande hinzufallen, doch es ist eine Schande, einfach liegen zu bleiben.“

Ich meine: Es ist in Ordnung, im Grübel – Karussell zu sitzen. Doch es ist vertane Lebenszeit, darin sitzen zu bleiben.

So wünsche ich Ihnen, dass Sie den „Ausstieg“ wagen. Gerne unterstütze ich Sie dabei, dass Sie wieder festen, sicheren Boden unter die Füsse und einen klaren Blick auf die Dinge bekommen, und dass es für Sie vorwärts oder auch wieder aufwärts geht.

Ich wünsche Ihnen eine schwungvolle Woche, bis zum nächsten Coaching – Tipp am Donnerstag.

Bild 1 eigene Aufnahme. Bild 2 von Fotolia: kettenkarussell © Martina Berg #1308516 

Über C. K.

Diplom-Sozialpädagogin (FH), Coach, Dozentin, Trainerin, Bloggerin, Ehefrau, Mutter von fünf Kindern, und seit 52 Jahren Aprilscherz ... Und Grübel - Karussell war gestern.
Dieser Beitrag wurde unter Der Coaching-Tipp am Donnerstag abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.