Der 13. Coaching – Tipp am Donnerstag: Der Kritik – Burger

Klick vergrössert Bild

Wie ist Ihre Erfahrung mit Kritik? Umgangssprachlich beinhaltet der Begriff „Kritik“ meist, dass ein Fehler oder Missstand aufgezeigt oder angesprochen wird, verbunden mit der (verdeckten) Aufforderung, diesen abzustellen.

Oft wird Kritik mit negativen Äußerungen und Erfahrungen in Verbindung gebracht (Kritik „einstecken müssen“). Doch in ihr liegt eine große Chance, eine Situation zu verändern oder zu verbessern, sich selbst weiterzuentwickeln und dazuzulernen.

Kritik lässt sich einem konkreten Anlass bzw. einer oder mehreren Personen zuordnen. Damit ist sie deutlich zu unterscheiden von Nörgeln, Maulen, Meckern oder Stänkern. („Nie hast du Zeit für mich.“ oder „Politiker sind doch eh alle korrupt.“)

Kritik ist:

  • positiv (Lob, Anerkennung)
  • negativ (Tadel)
  • auf eine Person und / oder eine Sache gerichtet (z.B. Theaterkritik)
  • destruktiv (zerstörend)
  • konstruktiv (aufbauend)
  • aktiv (Kritik äußern)
  • passiv (Kritik bekommen)
Klick vergrössert Bild

Mein heutiger Coaching – Tipp ist ein hilfreiches Instrument, mit dem Sie Kritik bekömmlicher „servieren“ können, sodass sie Ihr Gegenüber besser annehmen, sprich „schlucken“ und „verdauen“ kann:  der Kritik – Burger (auch bekannt als „Sandwich – Technik“).

Er besteht aus drei Teilen und sieht so aus:                                 Sie packen zwischen zwei (positive) Sandwichhälften den (negativen) Belag = positive + negative + positive Kritik.

Die Vorteile:

  • Sie fallen nicht „mit der Tür in´s Haus“.
  • Ihr Gegenüber ist eher bereit zuzuhören.
  • Sie sind gezwungen, der Situation bzw. der Person trotz der negativen Kritik zwei positive Aspekte abzugewinnen.
  • Es ist eine gute Alternative zur Schimpftirade à la Rohrspatz.
  • Sie sind gehalten, sich zu überlegen, was Sie sagen / kritisieren wollen und gebrauchen ihren Verstand (der sich bei hoher Emotion gerne verabschiedet).

Anmerkungen:

  • Wenn das Gegenüber ahnt oder weiß, dass es negative Kritik gibt, hört es eventuell nicht zu, nimmt Ihnen die positiven Aspekte nicht ab oder wird ungeduldig („Komm zum Punkt, Mama.“).
  • Manche Situationen verlangen eine schnelle Reaktion ohne „Drumrumreden“.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Zubereitung Anwendung des Kritik – Burgers und eine „appetitliche“ Woche. Bis zum nächsten Coaching – Tipp.

Über C. K.

Diplom-Sozialpädagogin (FH), Coach, Dozentin, Trainerin, Bloggerin, Ehefrau, Mutter von fünf Kindern, und seit 52 Jahren Aprilscherz ... Und Grübel - Karussell war gestern.
Dieser Beitrag wurde unter Der Coaching-Tipp am Donnerstag, Feed back geben abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.