37 gute Gründe gegen Coaching

Klick vergrössert Bild

Schon öfter ist mir durch den Kopf gegangen, was es heißt, im Grübelkarussell zu sitzen und sich professionelle Unterstützung für den Ausstieg daraus zu suchen. Die Hemmschwelle kann, das ist klar, durchaus hoch sein.

Demzufolge gibt es viele gute Gründe, nicht ins Coaching zu gehen oder gerade zu mir ins Coaching zu kommen. Lesen Sie heute eine kleine Auswahl der Gründe, die Sie natürlich gerne aus Ihrer Erfahrung heraus ergänzen können.

Das Coaching:

  1. Ich weiß nicht, dass es so etwas wie Coaching gibt.
  2. Ich weiß nicht, was Coaching genau ist.
  3. Ich weiß nicht, dass mir Coaching helfen könnte.
  4. Ich habe eine unvollständige oder falsche Vorstellung von Coaching.
  5. Ich habe negative Erfahrungen (Therapie, Beratung etc.) gemacht und übertrage das auf Coaching.
  6. Coaching habe ich schon einmal gemacht, es hat nichts gebracht.
  7. Coaching ist ein Trend aus den USA, der zu uns herübergeschwappt ist.
  8. Coaching ist etwas für Chefs und Führungskräfte, das bin ich aber nicht.
  9. Früher gab es auch kein Coaching und die Leute sind zurecht gekommen.

Das Problem:

  1. Ich habe kein Problem.
  2. Ich habe ein Problem, erkenne dies jedoch nicht.
  3. Ich habe ein Problem, gestehe mir dies aber nicht ein.
  4. Ich gestehe mir das Problem ein, brauche/möchte jedoch keine professionelle Unterstützung oder „Einmischung“.
  5. Das Problem ist aus meiner Sicht viel zu umfassend/groß/kompliziert/nichtig/unwichtig/klein für Coaching.
  6. Ich lese ein Buch/recherchiere im Internet/tausche mich mit Anderen aus, die das gleiche Problem haben, das genügt.

Die Anderen:

  1. In meinem Umfeld weiß niemand, was Coaching ist.
  2. Eine andere Person war im Coaching, es hat jedoch nichts gebracht.
  3. Eine andere Person kennt Jemanden, der im Coaching war, das nichts gebracht hat.
  4. Die Anderen reden/tuscheln/lachen/lästern über mich, wenn sie erfahren, dass ich zum Coaching gehe.
  5. Die Anderen meiden mich, wenn ich bei einem Coach „petzen“ gehe.

Der Coach:

  1. Ich weiß nicht, ob mir ein Coach helfen kann.
  2. Ich weiß nicht, welcher Coach mir helfen kann.
  3. Ich weiß nicht, wie kompetent und vertrauenswürdig ein bestimmter Coach ist.
  4. Ich weiß nicht, ob der Coach mein Problem ernst nimmt/kennt/erkennt/versteht.
  5. Ich weiß nicht, ob mir der ausgewählte Coach helfen kann.
  6. Ich weiß nicht, ob der Coach sein Geld wert ist.

Meine Person:

  1. Coaching hat keinen Sinn, weil ich das Problem nicht genau benennen kann / zu viele Probleme habe / mir eh niemand helfen kann.
  2. Ich habe Bedenken, mich jemand Fremden gegenüber / in fremder Umgebung zu öffnen.
  3. Ich habe kein Vertrauen in „Profis“.
  4. Ich habe Angst vor Konsequenzen, die mein Leben grundlegend verändern könnten.
  5. Ich könnte meine/n Partner(in)/Kinder/Familie/Arbeitsplatz/Freunde/Firma etc. verlieren, wenn ich das Problem angehe.
  6. Ich kann oder will mir das Coaching nicht leisten (Zeit, Geld).
  7. Ich brauche niemanden, der fünf Minuten schlauer ist als ich, mir sagt, was ich zu tun habe und mich kontrolliert.
  8. Ich hoffe darauf, dass sich das Problem von selbst erledigt.
  9. Ich habe mich mit meiner Situation abgefunden.
  10. Anderen geht es noch schlechter als mir.
  11. Ich kümmere mich lieber um Andere als um mich selbst.

Bild (bearb.) von Fotolia: Nuage de Mots Coaching en Anglais © artellia #39234355

Über C. K.

Diplom-Sozialpädagogin (FH), Coach, Dozentin, Trainerin, Bloggerin, Ehefrau, Mutter von fünf Kindern, und seit 52 Jahren Aprilscherz ... Und Grübel - Karussell war gestern.
Dieser Beitrag wurde unter Coaching abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.